Der VfL Kamen Handball!

MEIN VEREIN

Wir begrüßen euch auf der neuen Homepage des VfL Kamen! Vielen Dank an das Team der oceanmedien Werbeagentur!
   
Uhrzeit/Tag Mannschaft vs. Mannschaft Ergebnis
21.01./15.00 Uhr
VfL Kamen
-
Soester TV II
 
17.00 / 21.01. VfL Kamen II - Soester TV III  
 19.00/ 21.01. VfL Kamen III - Königsborner SV  
         

Willkommen beim VfL Kamen - Handball

Wieder keine Punkte gegen Oberaden

VfL Kamen – SuS Oberaden II 21:29 (12:14). Nach Abpfiff des Topspiels rutschte der VfL einen Platz nach unten: Den dritten Rang nahm ihm die siegreiche Oberadener Reserve ab und das, so ehrlich muss man sein, hochverdient.

Dabei fand der VfL gut ins Spiel. Der über 60 Minuten bockstarke Tim Holtmann brachte seine Farben früh in Führung, erneut Tim Holtmann sowie Maik Schlüter und Steven Vogt legten nach, sodass nach 7 Minuten eine 4:1-Führung für die Koppelteichler auf der Anzeigetafel stand. Über 6:3 und 8:7 kam es nach 17 Minuten beim 10:9 zur letzten Führung des Aufsteigers. Dass dem VfL die Kontrolle über das Spiel entgleiten könnte, deutete sich dann schon in der Schlussphase der ersten Halbzeit an. Der Hauptgrund dafür war die fehlende Durchschlagskraft gegen die robuste Oberadener Defensive. Mit Ausnahme des Kreisläuferspiels lief es extrem Unrund in der Kamener Offensive. So ging man mit einem knappen 12:14-Rückstand in die Pause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs war der VfL gut anderthalb Minuten in doppelter Überzahl. Das sollte eigentlich ausgenutzt werden, um möglichst schnell wieder auszugleichen. Doch es kam anders: Die Koppelteichler gaben das Spiel komplett aus der Hand. Oberaden hingegen kam topmotiviert aus der Pause und zog nach einem 9:2-Lauf bis zur 43. Minute auf 23:14 davon, die Entscheidung. In der Folge konnte der VfL lediglich dafür sorgen, dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel. Eine gute Offensivleistung zeigten beim VfL heute lediglich Tim Holtmann sowie Niklas Kuropka, der seine Chancen auf Linksaußen gut zu nutzen wusste. Dies war im Endeffekt auch ausschlaggebend für die deutliche Niederlage. Während Oberaden viele einfache Tore warf, musste die Mannschaft von Detlef Vogt und Tobias Goeke für jedes Tor hart kämpfen. Durch die Niederlage fällt der VfL auf den vierten Platz der Tabelle zurück und muss am kommenden Samstag um 15 Uhr gegen den Zweiten aus Soest punkten, um nicht ins Mittelfeld durchgereicht zu werden.

VfL: Mohr (1.-45.), Banaschak (46.-60.); Schlüter (2), Goeke (1), Blickling, Heunemann (1), Umbescheidt (4/3), Hohl (1), Römermann, Vogt (1), Wilking (1), Kuropka (3), Jagusch (1), Holtmann (6).

 

Trainerstimme: „Damit hat uns Oberaden leider eindrucksvoll klargemacht, wer momentan das bessere Team ist. Anfangs konnten wir das Spiel noch offen gestalten, ab Mitte der ersten Halbzeit kamen die Bergkamener immer besser ins Laufen. Trotzdem gingen wir nur mit zwei Toren Rückstand in die Pause. Auch aufgrund unserer 6:4 Überzahl wollten wir im zweiten Durchgang direkt ausgleichen. Das ging schwer daneben. Individuelle Fehler führten statt des Ausgleiches zu einem 8-Tore-Rückstand. Die letzten fünf Minuten vor der Pause und die ersten zehn Minuten nach der Pause waren sicher die entscheidenden Phasen, in denen wir das Spiel aus der Hand gegeben haben. Den Vorsprung verwaltete Oberaden, angeführt von einem überragenden Hendrik Schuchtmann, souverän bis zum Schluss. Letztendlich war das eine, auch in dieser Höhe, verdiente Niederlage. Oberaden war auf allen Positionen, bis auf den Kreis, heute deutlich besser als wir. Uns hat in der Offensive schlichtweg die Durchschlagskraft gegen einen körperlich stärkeren Gegner gefehlt.

Nun müssen wir nächstes Wochenende gegen Soest verhindern, ins breite Mittelfeld durchgereicht zu werden.“

Erstellt am: 17.01.2017

Der erste Sieg

VfL Kamen II – Hammer SC II 28:27 (16:16)

Nachdem die Reserve des VfL bislang nur zwei Punkte aus neun Spielen holen konnte, gelang am vergangenen Samstag vor heimischen Publikum endlich der erste Sieg.
Ohne den verhinderten Torhüter Max Hohl und den gesperrten Rückraumspieler Moritz Martinovic, dafür wieder mit Sebastian Heinzerling, Benjamin Hoffmann, Justus Keck und Benjamin Stahl, ging der VfL ins Spiel gegen den Tabellennachbarn, der durch den Sieg überholt wurde. 

Zunächst verlief das Spiel zugunsten der Gäste aus Hamm, welche nach fünf Minuten mit 2:5 führten, doch das Team von Martinovic/Steffens zog weiter ihr eigenes Spiel durch und schaffte es, sich Stück für Stück immer wieder an die Gäste heranzukämpfen, ehe Justus Keck den Halbzeitstand von 16:16 markierte. Besonders hervorzuheben sind nach dem ersten Durchgang die treffsicheren Maurice Schuster und Joost van Neek auf Rückraumrechts und Rechtsaußen, die maßgeblich mit ihren Toren zum Halbzeitstand beitrugen. 

Nach der Halbzeit war es dann wieder Justus Keck, welcher zur Führung (17:16) traf. Im Anschluss erzielte Philipp Walters drei Tore in Serie und verhalf den Hausherren damit zu einer Führung von 21:18. Dieser Abstand konnte eine Weile gehalten werden und sogar noch bis auf 26:20 ausgebaut werden. Danach schafften die Gäste es, wieder auf ein Tor ranzukommen (27:26) und es wurde noch einmal spannend in den letzten zwei Minuten, ehe Lukas Nie nervenstark von Linksaußen traf und die Zeit für den Hammer SC nicht mehr reichte, um aufzuholen. Zumindest ein Tor fiel noch für sie zum 28:27. Die anschließende offene Manndeckung spielten die Spieler des VfL gut aus und holten so verdient, wenn auch etwas zu knapp, den ersten Sieg der Saison.

Mit diesem Spiel wurden sowohl die Moral der letzten Wochen als auch die harte Arbeit der vergangenen Trainingseinheiten endlich belohnt.

Trainer Michael Martinovic nach dem Spiel: „Wir werden weiter an uns als Mannschaft arbeiten und weiterhin im Training und am Wochenende auf der Platte alles geben. Des Weiteren freut es mich besonders, dass heute viele unserer A-Jugendlichen Verantwortung übernommen haben und maßgeblich zum Sieg beigetragen haben. Wenn wir weiter so eine Einstellung und Moral zeigen und das komplette Spiel durchziehen, ohne phasenweise nachzulassen, wie es nach der Halbzeit in Unna passierte oder heute gegen Ende der zweiten Halbzeit, als es noch einmal spannend wurde, werden wir weiter Punkte holen.“

Im Anschluss stand die Weihnachtsfeier des VfL an, auf der der erste Sieg ordentlich gefeiert wurde.

Am kommenden Samstag tritt der VfL in der Rundsporthalle in Lünen gegen die Zweite des Lüner SV an, um im letzten Spiel des Jahres weitere zwei Punte zu holen.

VFL II:  Armonat; Henze, Schuster (5), Keck (4), Drees (1), Nie (1), Heinzerling (1), Eilert (3/2), Schäfer, Stahl, Hoffmann; van Neek (7), Walters (5), Ligges (1)

 

Erstellt am: 15.12.2016

Nichts zu holen für die Dritte

VfL Kamen 3 – Hammer SC 4 16:24. Gegen die mit (lt. eigener Aussage) gleich fünf Spielern aus der zweiten Mannschaft verstärkten Hammer zeigte unsere Dritte zwar eine engagierte und kämpferische Leistung, aber am Ende musste man dem Gegner zu einem verdienten Sieg gratulieren. Gegen die sehr kompakte und „körperliche“ Deckung fand man leider nur zu selten die Lücken um Tore zu erzielen. Auch wenn man sich im Gegensatz zum Spiel gegen Soest steigerte und zumindest teilweise ein ansehliches Spiel ablieferte, reichte es schon in Halbzeit 1 nicht aus um mithalten zu können und man lag folgerichtig mit 7:13 zurück. Auch wenn sich die Spieler von Maik Zickermann redlich mühten führte das im zweiten Durchgang leider auch nicht zu einer Resultatverbesserung. Es entwickelte sich aber ein hartes, aber trotzdem stets faires Spiel, bei dem nur (leider wieder) die beiden Schiedsrichter auf beiden Seiten des Öfteren für Verwirrung und Kopfschütteln sorgten. In dieser zweiten Halbzeit merkte man dann aber auch die Erfahrung der Hammer Spieler, die immer dann wieder die Zügel anzogen, wenn der VfL vermeintlich besser ins Spiel kam. Auch wenn der Rückraum der Hammer in Durchgang 2 aufgrund der effektiveren Abwehrleistung im Mittelblock nicht mehr so oft traf, trafen nun aber beide Außenspieler gnadenlos gut. Im kommenden Spiel am 18.12.16 beim RSV Altenbögge wird Magnus Kuropka wohl wieder mit von der Partie sein. Wohingegen bei Jörn Waldeck ein großes Fragezeichen steht, ob er seine Verletzung aus dem Hammer Spiel bis dahin auskuriert hat. Der RSV ließ übrigens mit einer knappen Niederlage gegen die bislang dominierende SG Handball Hamm 7 aufhorchen!

Erstellt am: 15.12.2016