Spielberichte der 3. Herren


Momentum Unser

TV Deutsche Eiche Ennigerloh II – VfL Kamen III 23:24 (14:9). Das Momentum ist auf unserer Seite , aber warum dann die Auszeit? Fangen wir den Spieltag 2 Stunden vor dem Treffen um 14.30 Uhr an der Koppelteichhalle an. Die Vorzeichen waren da noch gut. Der Tabellen 2te fährt zum Auswärts-Spiel nach Enningerloh 2, die im Tabellenkeller zu finden sind. Dann fing das Unheil an mit der krankheitsbedingten Absage von Tim Hohl. Und das ging so weiter ,so das von 12 Spielern, die zugesagt hatten, nur 8 übergeblieben sind. Man konnte nach ein paar Telefonaten Leon Mertens (den wir beim Einkaufen im Rewe erwischten) nachnominieren. Nochmals einen Lieben Dank an Leon „ der Ehrenmann“ Mertens, der sofort bereit war auszuhelfen. So begannen wir das Spiel mit 8 Feldspielern und einem gut aufgelegtem Torwart.
In der ersten Hälfte kam der VFL schwer ins Spiel. Die Deckung stand zwar sehr Kompakt aber vorne lief es nicht. Durch überhastete Abschlüsse und leichte technische Fehler kamen die Gastgeber zu vielen Gegenstößen und damit zu leichten Toren. Allein Markus „(wer ist Jogi Bitter)“ Hilboll ist es zu verdanken, dass die Mannen aus Kamen nur mit 5 Toren Rückstand in die Halbzeit gingen. Nach einer kleinen Toiletten Absprache zwischen Gustel und Hoffi  in der Halbzeit und das nochmalige Einschwören in der Kabine ging man in die 2te Hälfte. Man stellte die Abwehr um auf 5:1 und wurde im Angriff effektiver. Trotz eines zwischenzeitlichen 7 Tore Rückstand , konnte man sich Minute für Minute ran kämpfen. Nach 16 zu 9  über 20 zu 16 konnte man sich auf ein 21 zu20 kurz vor Schluss ran Arbeiten. Die Jungen Spieler aus Eiche Ennigerloh wurden nervös und die taktischen Änderungen am Ende des Spiels spielten dem VFL in die Karten. So konnte man in der 58 Minute das erste Mal mit 22:23 in Führung gehen. Da war das Momentum auf der Seite des Tabellen 2ten. Michael „Matsche“ Martinovic nahm dann 1Minute 30 vor Schluss die Auszeit um noch ein paar taktische Maßnahmen und Tipps für den Rest des Spiels und für den gemeinsamen geplanten Abend mitzugeben. „Deshalb die Auszeit“ So konnte man die 2 Punkte mit einem 23 : 24 mit nach Kamen nehmen.
Zu erwähnen wäre noch der Besuch von Hilde Flechsig in der Kabine der 3ten aus Kamen nach dem Spiel. Sie hat es sich nicht nehmen lassen mit uns ein Liedchen zu trillern und den Sieg zu Feiern. Danke Hilde.

In diesem Sinne „Wir lieben uns Alle“ und freuen uns auf das nächste Spiel.


Unentschieden gewonnen

VfL Kamen III – SGH Unna Massen III 23:23 (8:12) . Da man wegen einer nicht nennenswerten Sportveranstaltung in die Sporthalle an der Gesamtschule Kamen wechseln musste war die Stimmung in der Mannschaft nicht so wie sonst. So kam die, mal wieder dezimierte Mannschaft des VfL Kamen 3 nicht richtig ins Spiel.
Es ging rauf und runter links wie rechts drüber wie drin so dass die Gäste 4 Minuten vor Schluss noch mit drei Toren führten, doch die Allstars kämpft sich bis kurz vor Schluss auf ein Tor heran. Dann kam die geniale Idee von unserem Hoffi Hoffmann außen zu spielen und einen Siebenmeter herauszuholen. Nach Umsetzung dieser Idee war es nun an GustLEL Heinzerling diesen 7 Meter zu verwandeln. Doch erst mussten einige aufgebrachte Spieler der gegnerischen Mannschaft von den Schiedsrichtern beruhigt werden. Trotz dieser Unterbrechung sch GustLEL Heinzerling ganz konzentriert zum 7m Punkt und verwandelte diesen sicher. Und sicherte mit diesem 23:23 einen Punkt auf der Habenseite des VfL Kamen 3.

Das nächste Spiel gegen den TV DE Ennigerloh 2 findet am 12 statt bis dahin sind ja noch einige Trainingseinheiten zu absolvieren die mit Sicherheit Verbesserung im Spiel bringen werden.

Wir lieben uns! (Svnt)


Da brate mir einer einen Kolibri.

Was war das wieder für eine geile geschlossene Mannschaftsleistung, die die III. Mannschaft des VFL Kamen am vergangenen Samstag in einem packenden Handballthriller in der Lünener Rundturnhalle aufs Packet warf. Wenig verwunderlich war das Ergebnis nach Spielende, denn die Heinzerlingtruppe um Couch Michael „Matsche“ Martinovic“ schlug die gastgebende Mannschaft aus Lünen völlig verdient mit 28:31.

Die Ausgangslage:
Die Mannen aus der Sesekestadt hatten wie auch schon in den vergangenen Spielen zuvor einige wichtige Ausfälle zu beklagen. Mit Hoffmann, Hohl, Hagenkötter, Schnabel und Prasun viel ad litteram (buchstäblich) der gesamte Rückraum aus. Es gesellte sich, der in dieser Saison ohne Zweifel erhabene Startorwart Markus Hilboll dazu. Und als wäre das nicht genug, musste Benny „Pocke“ Stahl den stark in der Saison aufspielenden Pierre „Wir lieben Addi“ Möllenhoff über die komplette Spielzeit vertreten. Um diese Ausfälle zu kompensieren wurden für das Spiel Max „Würstchen“ Nürnberg, Lukas „Airtime“ Nie und Markus „Ab heute Beule“ Henze eingekauft. Jungs. Danke noch mal für die Unterstützung“

Das Ziel:
Wir wollten unbedingt einen mehr machen als wir sind.

Der Spielverlauf:
Der Tabellenführer aus Kamen erwischte einen Fehlstart. Nur durch die ein oder anderen Finte des ehemaligen Welthandballers Simon Kiefel (Die älteren unter uns werden sich sicherlich noch erinnern) konnte bis zur Pause dieser in einer knappen Führung umgemünzt werden. Nach dem Seitenwechsel wurde die knappe Führung danke einer geschlossenen Magnus „Maggie“ Kuropka Leistung in einen 7 Tore Vorsprung ausgebaut. Die Zuschauer in der Halle hätten zu diesem Zeitpunkt Brust und Siegel draufgegeben, Kamen als klaren Sieger vom Platz gehen zu sehen. Doch kleine Fehler bestraft der liebe Gott nunmal sofort. Die Angriffe wurden nicht klar genug mehr ausgespielt und zu allem Überfluss leichtfertig und viel zu früh vergeben. So ist es den beiden Torstehern Luka Braese und Matsche Martinovic zu verdanken, das sie an diesem letztlich siegreichen Tag dem ungeliebten harzfreien Ball ein „Du kommst hier nicht rein“ entgegengebracht haben.

Das Fazit:
Der Bundespräsident von Amerika Obama Bin Laden hätte sein Gefallen an den Spiel gehabt, denn ein so packendes Match stand bisher in keiner Relegation zu anderen Spielen.

Bleibt noch zu sagen:
Am kommenden Wochenende zur Primetime um 11 Uhr empfängt der Tabellenführer im Koppeldom den Tabellen 6. aus Massen.

In diesem Gedanken.
Guten Morgen kann niemand trennen.
Eure III.


Rumpftruppe reicht für Werne

Die Voraussetzungen für das Spiel gegen den TV Werne hätten nicht besser sein können: Die letzten drei Spiele gewann man allesamt mit Leidenschaft und Spielfreude. Nach der Machtdemonstration am letzten Spieltag bei der bis dahin stärksten Heimmannschaft der Liga und einer Woche spielfrei, gingen alle top motiviert und regeneriert in die Vorbereitung für das Spitzenspiel. Ein weiterer Lichtblick war das Trainingsdebut in diesem Jahr von Mario „JoeLetti“ Brößel, doch dieser verabschiedete sich nach kurzem Fusball -Intermezzo humpelnd aus der Halle mit den Worten: „Frohe Weihnachten und guten Rutsch, Männer“. Eine weitere Serie von Verletzungen und Absagen hagelte auf Headcouch Benjamin „Hornhard“ Hoffmann und Teamcaptain Sebastian „GustLEL“ Heinzerling ein. Da fielen die finale Entscheidung für das VFL Weihnachtsfest und die beschlossene Mannschaftsfahrt der Dritten als einzige Erfolge für diese Woche im Kalender zu buche.
Mit Rumpftruppe trat man also nun gegen den Tabellenzweiten aus Werne an, was zu einer Mammutaufgabe werden sollte. Hochmotiviert und #taktischperfekt eingestellt ging man also in die Partie. Die Kabinenansprache war kurz und knackig mit den Worten: Wir lieben uns, wir sind die Geilsten, wer ist Werne, macht sie platt! Dann ging es raus auf die Platte.
Mit einer perfekt aufgelegten Abwehr landeten die wenigen durchgekommenen Würfe in den Krallen unseres Schnappers Markus „der Fischer vom Koppelteich“ Hillboll. Im Angriff setzte sich einmal mehr die geballte Oberligaerfahrung aus Jugendjahren mit dem Namen Kuropka durch. Von seinen 50 Würfen landeten alleine immerhin stolze 11 im Netz der Lippestädter. Auch der sich am Abend im Suff am Knöchel verletzte Rückraumspezialist Christian „Schnubbi“ Schubeck, lies es sich nicht nehmen, wenigstens im Angriff vorne stehenbleibend, ein Paar Kanonenschläge wieso oft auch im fitten Zustand aus dem Stand in das gegnerische Netz zu dreschen.
Der sehr jungen und frischen Truppe aus Werne wurde schon früh aufgezeigt, wer hier die dickeren und älteren Cojones hat und so zeigte sich, dass man Erfahrung und Wissen nicht mit Ausdauer und Tempo stoppen kann.
Am Ende des Jahres kommt der Serienaufsteiger gut ins Rollen und gewinnt das Spiel hochverdient. Zum Ausruhen auf den ganzen Lorbeeren bleibt allerdings wenig Zeit: schon nächstes Wochenende muss unsere Dritte zum Topspiel bei Spitzenreiter Dellwig vorstellig werden, das letzte Auswärtsspiel 2019, bevor es Zuhause noch gegen den Hammer SC zum Jahresabschluss kommt. Sollten sich die Personalsorgen bis dahin wieder entspannen, ist mit weiterem Power-Handball zu rechnen!

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten, ein gesundes und sportliches Jahr 2020 wünscht eure Dritte.

PS: Wir lieben uns! „Fürchtet euch nicht“
PPS: Wir sind die Geilsten


Weitere Fußballtrainingseinheit gesichert

SuS Oberaden IV – VfL Kamen III 17:27. Durch einen nie gefährdeten 27:17 Auswärtssieg in Oberaden konnte sich die Truppe von Interimskautsch Benjamin Hornhard Hoffmann im oberen Drittel der Tabelle festsetzen. Die Anzeichen vor Beginn des Spiels waren personell nicht die allerbesten. So bediente man sich in der vierten, danke Wolle für deinen spontanen Einsatz und bei Flaschenpost.de bestellte man Hohli, der auch pünktlich zu Anpfiff geliefert wurde.Von Beginn an zeigte man wer an diesem frühen Samstagnachmittag das Parkett als Sieger verlassen möchte. Die Grundlage zu dem nie gefährdeten Erfolg wurde in der statisch sicheren Abwehr mit dem Mittelblock Heinz Erling und Sven Trinkbert gelegt. Da machte es auch nichts, das Flutschfinger Hilboll im Tor das ein oder andere Geschenk verteilte. Im Angriff wurden erst durch Hornhard und später durch Hohli  geschickt die Fäden gezogen und so fand man durch spielerische Mittel immer wieder den erfolgreichen Torabschluss.
In Durchgang zwei verwaltete man den Vorsprung und so plätscherte das Spiel vor sich dahin. Einziges Highlight war das Tor des Jahrhunderts durch Pierre Adi Möllenhoff, der trotz ständiger Forderung des Publikums ihn durch Stachelkopf Stahl auf der rechten Außenbahn zu ersetzen, all seinen Mut zusammen nahm und den Ball samt seiner Schulter in den oberen Knick des Tores nagelte. Als Belohnung für den Auswärtssieg setzte Kautsch Hoffmann endlich mal wieder eine Fußballtrainingseinheit an. Einzig der Opa dieser Truppe Matsche Martinovic ist mit dieser Entscheidung nicht zufrieden, denn er möchte mal endlich den Spielzug „Radler“ einstudieren.

Nach kurzer und hitziger Kabinendebatte beruhigte man sich wieder und hatte sich wie immer am Ende  ganz doll lieb


Wir lieben uns 😘

VfL Kamen ||| – Werler TV 27:30 (10:15). Mit nur neun Feldspieler und zwei Torhüter ging es am Samstagabend Richtung Werl. In der Anfangsphase setzte sich der körperlich überlegene Gegner etwas ab. Was aber nur bis zu unser Auszeit in der 11 Minute dauerte und nach Umstellung durch unserenTaktik Fuchs Hoffi zum baldigen Ausgleich führte. Der erstmals in dieser Saison auflaufende Königstransfer Umbe, der sich in den ersten Wochen erst an die Gewichtsklasse anpassen musste, zeigte das die Einkaufsabteilung der ||| (|)alles richtig gemacht hat.Die Routiniers Martinovic und Trinkbert glänzend durch ihr hervorragendes Stellungsspiel. Durch routinierte Spielzüge und das leichtfüßige Durchdringen der Abwehr unserer Waffe Hohli wurden mehr und mehr Tore gemacht. Bis zur 40. Minute dachte der Gegner auch noch an den in der Presse angekündigten Sieg, aber dann kamen unsere zwei Illusionisten (Umbe und Pocke), verwirrten Werl und Gustl gab ihnen mit seinem 30-Meter-Dreh-Heber-Kanonen-Stemmer den Rest…


Unerwarteter Punktverlust

VFL Kamen III – ASV Hamm Westfalen V  19:29 (12:14). Wir müssen unsere Punkte ausnahmsweise nach Hamm abgeben. Durch einen stark dezimierten Kader musste unsere Mannschaft heute ihre Punkte her geben. Wir haben gekämpft und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt leider hat es nicht gereicht. Zur Halbzeit stand es noch 12:14 gegen uns aber das hat die Stimmung nicht getrübt. Auf dem neuen Hallen Boden versuchte unsere NR . 44 an seine Leistung von letzter Woche anzuknöpfen leider klappt das nicht und er machte keine „15“ Tore sondern „Nur 11“. Nichtsdestotrotz sind wir nach der langen und harten Vorbereitung noch nicht auf dem Punkt und müssen noch einige Einheiten klotzen. Dankeschön an die Unterstützung von Tom. Wir mögen dich sehr.
Schön war es dich CARSTi auf der Tribüne zusehen. Wir vermissen dich! Naja es war ein nicht so erfolgreicher Sonntag morgen aber egal. Wir haben noch nie den Kopf in Sand gesteckt. Jetzt ist erst mal Pause und das heißt Kräfte finden Sie sparen und dann geht es am 02.11.nach Werl und da holen wir uns die Punkte.

Liebe Grüße eure III


Sieg gegen (GAME)OVERberge

Aus einer stabilen Abwehr heraus dirigierte die vom Schiedsrichter Gespann (N.N. + N.N.)als VFL Allstarteam vorgestellte Truppe von Beginn an das Spielgeschehen. Doch auch die zweite Mannschaft aus (GAME)OVERberge wusste, teils mit übermäßiger Härte, in der Abwehr zu überzeugen. Mehrfach wurde das Spielfeld zu einem Tatort, wenn wieder ein Gewaltverbrechen an einem unserer Spieler verübt wurde. Nichtsdestotrotz kamen die Ganoven aus Overberge das ein ums andere Mal ungeschoren davon. So überraschte es das geschulte Auge nicht, dass sich in dieser heroischen Abwehrschlacht selten einzelne Mannen bis zum Tor vorarbeiten konnten. So stand es in der 14. Minute folgerichtig 1:6 aus Sicht der Schurken. Schon zu diesem Zeitpunkt lies sich erahnen, dass der ausgebuffte Klüngel von Interimsheadcouch Pierre van de Mölle voll auf geht: Zur Verwirrung der Gegner wurden im Handball4all Spielbericht alle Streiter ohne Namen eingetragen – maximaler Datenschutz! 

So war es für den Gegner nicht nachzuvollziehen, dass der schnelle Magnus bereits 3 von 6 Toren erzielt hat und seine Serie ausbauen sollte. Doch nach dieser ersten Viertelstunde, machte sich das bemerkbar, was alle seit Wochen fühlen: Carsti fehlt. (Wir lieben Carsti) Ein Fels in der Brandung. Ein Turm im Abwehrzentrum. Eine Stütze der Mannschaft. Ein Mann mit wenigen Gelenken.
Diese sich andeutende Schwächephase nahm der Kontrahent aus Overberge wahr und versuchte das Momentum auf die eigene Seite zu ziehen. Doch nicht mit der Mannschaft vom VFL! Nicht mit Christian Schnabel! Er setzte alles daran, die Torwand in eine baufällige Ruine zu verwandeln! Selten war ein Ball im Tor, doch das machte nichts – Magnus traf ja! Der Mut ist wiedergekehrt und so hatte der anonym agierende, schnelle Magnus weiter Spielraum, um seine beeindruckende Serie auszubauen!Mit einer Drei Tore Führung rettete sich die glorreiche Truppe schließlich abgekämpft in die Halbzeit.
Mit emotionalen Worten peitschte Headcouch van de Mölle die Mannschaft wieder auf. Er wollte mehr Präsenz auf dem Feld, mehr Raffinesse und mehr Konzeption – und er bekam all das! Der eingelaufene Hagenkötter schoss einen Protonenstrahl aus dem Lauf mit einer derart heftigen Wucht ab, dass sich der Torhüter heute noch dreht. Christian Schnabel erhielt neue Energie, konnte damit aber nichts anfangen. Benjamin ‚Das Skalpell‘ Stahl nutzte seinen messerscharfen Handballsinn und riegelte zur Überraschung aller hinten die komplette Abwehr ab. Entsprechend setzte man sich im Verlauf der 2. Hälfte mit 6 Toren auf 21:15 aus VFLer Sicht ab. Der Vorsprung wurde dann bis zum Ende verwaltet und man fuhr einen, nie wirklich gefährdeten, 24:19 Auswärtssieg ein.

Nach dem Spiel äußerte sich der neue Headcouch begeistert: „Die Vorbereitung war hart, das hat man gemerkt heute. Bei dem ein oder anderen hat die Luft ein bisschen gefehlt. Das ist wahrscheinlich auf Grund der harten Vorbereitung, dass die noch ein bißchen durchhängen […].Schnubbi (Christian Schnabel, Anm. d. Redaktion) überragend im Angriff, Torhüterposition selten so gut besetzt gesehen wie heute. Ja, es war einfach ein gelungener Auftakt.“
Der über den grünen Klee gelobte Christian Schnabel vernahm die Worte des Lobes gern, doch sah das ganze wie folgt: „Das Spiel hat uns wirklich alle Kräfte abverlangt und wir sind alle sehr müde deswegen. Zu Beginn des Spiels bin ich gazellenartig über das Spielfeld gelaufen […] . Anfang der zweiten Halbzeit habe ich dann nach 1, 2 Testwürfen gegen die Wand nicht mehr ins Spiel zurückgefunden […]. Das war schön!“ Alles in allem lässt sich nach diesem ersten Spieltag der neuen III. Mannschaft festhalten, dass die Mannschaft in dieser Saison eine weiße Weste trägt, Magnus echt schnell ist und viele Tore wirft (15 ! !), Markus Hilboll echt dufte im Tor spielen kann und wir alle Carsti lieben.

Tschüssi

(Die Interviews sind echt!)


Der Pferd heißt Horst (Carsti) !

Bedrückte Stimmung. Lange Gesichter . Eine unwirkliche Stille ist bei uns in der Kabine zu spüren.
Es ist Mittwoch Abend. Es ist 19:30 Uhr. Es ist Fußballzeit. Es ist alles fast wie in jeder Woche der Vorbereitung (und Saison). Aber eben nur fast… Es fehlt etwas…  Es fehlt jemand… Was ist passiert? Das harte Business des Profigeschäftes hat die IIV. (ehemals IIII.) Mannschaft des VFL Kamen – Abteilung Leistungshandball, nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse voll getroffen. Das Personalkarussell fing am Ende der letzten Saison an sich zu drehen und ist mittlerweile schneller unterwegs als der Musikexpress auf der Pflaumenkirmes.  Mit der Wucht eines Kettenkarusselsitzes bei voller Fahrt schlug eine Bombe nach der anderen ein. Ein Pfad des Leidens beginnt. Headcouch van de Heyde geht in Rente. Rumms. Der Denker und Lenker ist weg. Die Mannschaft muss schlucken, wischt sich jedoch den Mund ab und macht weiter.

Pierre „is doch nich normal, ey!“ Möllenhoff geht in Rente. RUMMS. Jetzt fehlt nicht nur die Waffe auf der Bank, sondern auch eine auf dem Feld. Die Mannschaft muss schlucken, wischt sich jedoch den Mund ab und macht weiter.

Als wäre das nicht genug, geht auch schon der nächste Chinaböller D (gesprochen Schienabölla Deh) hoch. Carsten „Carsti“ Römermann wechselt nach Dortmund. Rumms. Noch 4 Gelenke weniger auf dem Feld. Die Mannschaft will sich den Mund abwischen, doch Ratlosigkeit macht sich breit.
Wie soll das weiter gehen? Müssen jetzt wirklich alle mehr spielen? Wer wird Strafenwart?
Wieso wollte Carsti gehen? Welche niederen Tricks hat der ATV angewandt, um die Seele aus dieser Mannschaft zu reißen?
War es Geld? Erpressung? Fanta? Wir wissen es nicht… (doch wissen wir schon, war nix von dem)

Wir sitzen hier und versuchen das alles zu begreifen. Es ist Mittwoch. Es ist 19:30 Uhr. Doch alles ist anders.
Ängstlich blickt Benjamin „Dr. Skalpello“ Stahl zu Markus „Silence“ Hilboll auf und fragt: „gehen noch mehr?“ „ich hoffe nicht…“ ist die leise Antwort seines stillen Sitznachbarn.
Wieder diese Stille und die Blicke wandern wieder nach unten auf den Boden. Zumindest dieser bleibt da wo er ist. Und wo er hingehört.
„Wir brauchen einen Umbruch! Wir brauchen Dreher! Wir brauchen Unterstützung ab März!“ steht Benjamin „Bodo“ Hoffmann auf einmal auf. „Lasst uns nicht verzagen! Lasst uns für Carsti stark sein! Lasst uns für Carsti pöhlen!“ 
„Ja!“ stimmt nach und nach der Rest der Truppe mit ein „JA!“ 
„Wir schaffen das!“ „Immer weiter!“ „Wo ist  mein Bier?“ „Ich liebe Carsti!“ … mehr und mehr breitet sich die Euphorie aus und so etwas wie Zuversicht entsteht.

Aber jetzt mal im Ernst: Wir wünschen euch Dreien alles Gute für die Zukunft und würden uns freuen, wenn ihr immer mal wieder auf ein Bier vorbei kommt. 
Mal ganz davon abgesehen, dass außer Carsti nicht einer von euch bis jetzt seinen Ausstand gegeben hat. Wir lieben Carsti.

Eure IIV. (ehemals IIII.) Mannschaft