Spielberichte der Damen – Kreisliga


Zu Gast beim HC TuRa Bergkamen

HC TuRa Bergkamen III – VfL Kamen 27:17 (14:10). Mit sehr dünner Besetzung von nur sieben Spielerinnen traten wir gegen die im Schnitt um einiges jüngere Mannschaft aus Bergkamen an und kassierten in den ersten fünf Spielminuten bereits vier Tore. Dies tat dem Kampfgeist unserer Damen jedoch keinen Abbruch und mit dem ersten Saisontor von Julia Tophoven begann der Kampf um die Punkte. Zwar führten die Damen des TuRa kontinuierlich, doch konnten wir uns zwischenzeitlich bis auf drei Tore an sie herankämpfen. In die Halbzeit gingen wir mit vier Toren Rückstand (14:10), waren jedoch nach wie vor motiviert den Sieg nach Hause zu holen, da wir von Beginn an eine gute Abwehrleistung und ein gutes Teamspiel zeigten. Dies änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht, jedoch konnte die gegnerische Mannschaft ihren Vorsprung durch einige Tempogegenstöße immer weiter ausbauen. Obwohl sich für einige unfaire Spielzüge der Gegnerinnen, wie die zwei harten Bälle ins Gesicht unserer Torfrau, nicht entschuldigt wurde und das harte Harzen das Spiel schwierig machten, ließen wir uns nicht provozieren und kämpften bis zum Schluss. Der Endstand von 27:17 ist zwar sehr ärgerlich, jedoch in Anbetracht der dünnen Besetzung und der Schnelligkeit der jungen Gegnerinnen zu verkraften.


Derbysieger!

TuS Westfalia Kamen II – VfL Kamen 19:24 (10:12). Vergangenen Sonntag (02.02.2020) ging es ins Derby gegen die Damen des TuS Westfalia Kamen. Im Hinspiel haben wir mit genau 7 Spielerinnen sowie auf Grund einer roten Karte in Unterzahl spielen müssen und den Sieg verschenkt. In der Revanche nun konnten wir mit einer vollen Bank sowie Motivation starten. Im Gedächtnis blieb die Schnelligkeit der Gegnerinnen sodass wir in der Deckung Gas gegeben hatten und vorne durch einfache Tore aus dem Rückraum sowie durch ausgespielte Angriffe über Außen und Kreis Tore erzielen konnten. Auch körperlich waren wir dieses Mal überlegen. In die Halbzeit gingen wir mit einer zwei Tore Führung, welche jedoch noch Potential nach oben hatte. Unser Trainer musste uns in der Halbzeit verlassen und übergab Steven die Aufgabe des Trainers. Wichtig war es, das Spiel ruhig und konzentriert weiter zu führen und so nicht in den Rückstand zu gelangen. Erwähnenswert sind mehrere schöne Anspiele an den Kreis und Tore durch unsere Kreisläuferin Laura.
Die Schiedsrichterleistung war den Umständen entsprechend fragwürdig, wobei viele Situationen in unserer Abwehr den Gegnerinnen 7-Meter schenkten. Letztendlich behielten wir einen kühlen Kopf und spielten die letzten Minuten ruhig runter, Sodass wir unsere Führung auf 5 Tore ausbauen konnten. Aufgrund der einseitigen Schiedsrichterentscheidungen erhielten wir mehrere 2-Minuten Strafen, welche Mareen zu ihrer ersten roten Karte verhalfen. Auch ohne härteres anpacken fielen die Damen vom TuS Westfalia Kamen scheinbar grundlos zu Boden, kombiniert mit einem Markerschütternden Schrei. Fragwürdige Blicke von der Trainerbank wurden seitens des Schiedsrichters ignoriert. Es bleibt zu sagen, dass wir trotz dieser Entscheidungen nicht aus dem Spiel gekommen sind und unseren Faden runter gespielt haben.
Endlich mal ein glatter Sieg, und dazu noch im Derby. Endstand 19:24 !


Führung verschenkt

VfL Kamen – Ahlener SG III 21:28 (12:10). Am Samstag (25.01.2020) bestritten wir unser Heimspiel gegen die Damen aus Ahlen. Von Anfang an war klar, dass wir dieses nur durch Kampfgeist gegen den Tabellenzweiten gewinnen werden. Die erste Halbzeit verlief vielversprechend, immer wieder zogen wir gleich und konnten sogar in Führung gehen, sodass der Halbzeitstand 12:10 für uns sprach. Große Probleme bereitete uns die Kreisläuferin, welche wir selbst nach unzähligen Ansprachen durch den Trainer nicht in den Griff bekamen. Letztlich versagte die anfangs gute Leistung in der Deckung, sodass die Damen aus Ahlen ihre Führung u.a durch das gute Zusammenspiel mit der Kreisläuferin ausbauen konnten.
Eine anfangs gute Leistung, im Angriff sowie in der Deckung, lies sich mal wieder aus unerklärlichen Gründen nicht konstant über 60 Minuten halten. Zum Ende zogen die Ahlener Damen soweit weg, dass sich am Endstand von 21:28 nichts mehr drehen lies.


Erstes Spiel – Erster Sieg

VfL Kamen – VfL Brambauer III 28:20 (12:8). Im ersten Heimspiel nach der Winterpause trafen wir auf die Damen aus Brambauer. Mit einem Blick auf die Tabelle war klar dass dies ein Spiel auf Augenhöhe sein muss. Wir kamen nach den ersten Minuten gut ins Spiel und konnten durch einfache Tore aus der zweiten Reihe sowie Tempogegenstöße in Führung gehen.
Mit einem 12:8 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte begannen wir etwas holprig sodass der Vorsprung auf zwei Tore schrumpfte. Nach einem Timeout und Ansprache des Trainers, fingen wir uns wieder und konnten schlussendlich mit einem verdienten 28:20 Heimsieg die Partie für uns entscheiden. Neuzugang Pia konnte auf der linken Aussenposition mit vier Toren ihren Einstand geben. Weiterhin steuerte Benny dem klaren Sieg neun Tore bei. Durch schnelles Schalten unserer Torhüterin Mombi konnten die klaren Konter gelaufen werden, welche den Vorsprung immer wieder untermauerten. Insgesamt eine gute Leistung, vor allem in der Abwehr, an welcher wir unbedingt anknüpfen sollten.


Motivation allein reicht nicht II

VfL Kamen – Königsborner SV III 15:30 (10:15). Im letzten Heimspiel vor der Winterpause mussten die Damen gegen Königsborn 3 antreten. Die Damen konnten erkältungsgeschwächt und auch verletzungsbedingt nicht aus dem Vollen schöpfen, hielten aber die ersten zwanzig Minuten gut mit. Gegen eine junge königsborner Mannschaft mit vollbesetzter Bank musste man erst zum Ende der ersten Halbzeit einen 5 Punkte Rückstand hinnehmen. Jedoch kann man positiv hervorheben, dass aus dem statischen Angriffsspiel der Vorwoche gelernt wurde und auch die im Training geübten Freiwurfvarianten umgesetzt wurden. In der zweiten Halbzeit musste sich die Mannschaft dann leider dem hohen Tempo der Gäste geschlagen geben. Trotz einer engagierten Abwehrleistung im Verbund, fing man sich leider durch einfache Ballverluste im Angriff zahlreiche Tempogegenstöße und verlor schließlich mit 15:30.
Hervorzuheben sind die herausragende Leistung unserer Torfrau Lena Olschewski und der Einsatz von Jana Gössing und Julia Vock, die trotz starker Erkältungen der Mannschaft zur Verfügung standen.


Motivation allein reicht nicht

TuS Eintracht Overberge – VfL Kamen 22:19 (12:7). Das letzte Auswärtsspiel dieser Saison bestritten die VfL Damen am vergangenen Sonntag gegen den TuS Eintracht Overberge.Trotz großer Motivation am Anfang des Spiels gingen die Gegner relativ schnell in Führung und entschieden die erste Halbzeit mit 12:7 klar für sich.Die ungewohnt langsame und unsichere erste Halbzeit führte zwar zu schlechter Stimmung in der Kabine, einer klaren Ansage des Trainers, jedoch genau so zu mehr Kampfgeist in der zweiten Hälfte des Spiels.
Sowohl die Abwehr als auch der Angriff wurden sicherer und wir konnten uns langsam an den Gegner heran kämpfen. Obwohl die zweite Halbzeit leistungsmäßig relativ ausgeglichen war, gingen die Mannschaften letztendlich mit 22:19 auseinander.
Trotz der Niederlage freut sich die Mannschaft, Laura Duda wieder in ihren Reihen begrüßen zu dürfen, die nach einjähriger Pause voll motiviert und mit Herzblut ihr erstes Spiel bestritt.


Es soll diese Saison einfach nicht rund laufen!

VfL Kamen – Lüner SV III 21:23 (13:12). Gegen den Tabellenführer aus Lünen musste man wieder eine knappe Niederlage in Kauf nehmen. In einem körperlich betonten Spiel war man in der ersten Halbzeit stets auf Augenhöhe. Über 4:4 und 10:10 konnte Maren Kielczewski ihre Mannschaft sogar mit 13:12 in die Halbzeit bringen. Ein ähnlicher Verlauf zeichnete sich in Halbzeit 2 ab: das 16:16 in der 43. Minute ließ auf eine spannende Endphase hoffen. Mit wieder einmal nur einer Auswechselspielerin musste man hier aber den eigenen Kräften Tribut zollen. Lünen konnte sich in dieser Phase auf 20:17 absetzen, der Vorsprung konnte nicht mehr aufgeholt werden. Letztendlich musste man sich mit 23:21 geschlagen geben. Dennoch konnte Trainer Justus Keck viel Positives aus dem Spiel ziehen. Der Leistungsunterschied zu einem der besten Teams der Liga war nicht groß. Kämpferisch und moralisch ist den Damen in diesem Spiel nichts vorzuwerfen. Mund abputzen, weitermachen!


Ordentliche Leistung reicht nicht

VfL Kamen – HC TuRa Bergkamen III 21:25 (9:13). Am 26.10 ging es in der Heimhalle gegen die Damen aus Bergkamen in den Kampf. Normalerweise wäre dies durchaus ein Spiel auf Augenhöhe gewesen. Unnötige Fehler und Unachtsamkeiten in der Abwehr liessen uns mit einem 9:13 in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Halbzeit wurden der Rückraum besser gedeckt, Mareen Schüle leistete gute Arbeit und machte ihre Gegenspielerin auf Halblinks sofort dingfest. Jedoch kamen die Bergkamener immer wieder durch einfache Tore über Aussen zurück und blieben in Führung. Spielerisch gelang es ihnen, insgesamt vier 7-Meter rauszuholen. Jedoch konnten auch wir uns durch Tore aus dem Rückraum zeitweise herankämpfen. Leider waren die vermeidbaren Fehler vom Anfang am Ende der zweiten Halbzeit nicht mehr gut zu machen, sodass wir uns erneut mit einem 21:25 geschlagen geben mussten.


Niederlage trotz mutigen Auftrittes

Die Damen des VFL Kamen sind mutig in das Spiel gestarten und führten in den ersten Minuten. Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt und sich weitere Tore erarbeitet. Durch Konzentrationsschwächen haben wir einfache Bälle weggegeben, kurze Pässe verspielt und das Tor nicht getroffen. Auf der anderen Seite folgte ein gutes Spiel über Aussen, so dass ein Vorsprung von 6 Toren gegen die Kamener erspielt werden konnte. In die Halbzeit ging es mit 7:12.
In der zweiten Hälfte haben wir mit zunehmender Zeit immer besser ins Spiel gefunden und uns in die Partie zurück gekämpft.
Letztensendes verloren wir dann doch am mit einem Tor.
Endstand: 18:19


Gleicher geringer Kader, andere Halle.

Am vergangenen Sonntag ging es für die Damen auswärts nach Hamm. Krankheitsbedingt wieder mit 7 Spielerinnen. Erinnerungen an das letzte Spiel waren sowohl positiv, als auch negativ geprägt.
Mit erneutem Kampfgeist, angeknüpft an die im vorherigen Spiel gezeigten, sehr guten Ansätzen, wurden in der Abwehr sowie im Angriff wenig Fehler aufgezeigt.
Aus einer faire Abwehrarbeit wurde nach vorne raus ohne Fehler der Ball ins Tor geworfen.
Darüber hinaus kam eine starke Torhüterleistung dazu. Personelle Umstellungen mit Benny auf Mitte und Maren auf Halblinks verhalfen zu einfachen und schnellen Toren, sodass ab der 45. Minute klar war, dass es dieses Mal 2 Punkte geben wird und das Spiel mit einem 14:26 gewonnen wurde. Eine starke Leistung der gesamten Mannschaft, die erneut an ihre Grenzen gestoßen ist, jedoch auch gesehen hat, dass in dieser Saison alles möglich ist.

Insgesamt ein super Spiel, welches durch eine tolle und faire Atmosphäre in der gegnerischen Halle,sowie einer auf beiden Seiten gute Schiedsrichterleistung abgerundet wurde.

Auf diesem Wege auch nochmal gute Besserung an die krankheitsbedingt ausgefallene Jana E.!


Trotz guter Leistung wieder kein Sieg

Das zweite Saisonspiel wurde mit genau sechs Feldspielern und einem Torwart gegen den TUS Westfalia Kamen in Heeren ausgetragen.

Nach der Misere im Auftaktspiel wurde trotz des Personalmangels gut ins Spiel gestartet und die erste Halbzeit mit einem 12:9 beendet. Starke Tore aus dem Rückraum, sowohl in guten Eins-gegen-Eins Situationen als auch durch Würfe aus der zweiten Reihe verhalfen uns zu diesem Vorsprung.

Nach kurzer Erholungsphase wurde zunächst die Führung in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit gehalten. Zunehmend verließen uns jedoch die Kräfte, sodass durch mehrere Fehlpässe und vergebene Torchancen die Gegner mit einem Tor in Führung gingen. Außerdem wurde ein Foul von Benny mit einer roten Karte geahndet, sodass wir die letzten Minuten in Unterzahl kämpfen mussten. Weitere unnötige Zeitstrafen sorgten dafür, dass wir immer wieder in Unterzahl kämpfen mussten. Folglich konnten die Damen vom TuS Westfalia Kamen ihre Führung auf zwei Tore ausbauen und das Spiel mit einem 24:26 für sich entscheiden.
Abschließend bleibt zu sagen, dass wir trotz alledem den Umständen entsprechend eine solide Leistung erbracht haben und mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen stark gekämpft haben.

Fazit des Trainers:
„Also sicherlich hat es beim Spiel am Ende schlichtweg an der Kraft gelegen, keine Spielerin konnte langer als 1 Minute Pause während der Spielzeit bekommen. Dadurch wurden wir unkonzentriert, haben wichtige Bälle verloren und zu allem Überfluss noch ziemlich merkwürdige Gegentreffer kassiert. Insgesamt hat die Mannschaft aber eine tolle Einstellung gezeigt und bis zur letzten Sekunde alles gegeben und gekämpft. Dafür werden wir uns schon in den nächsten Spielen belohnen können.“


Holpriger Start

Trotz intensiver zehnwöchiger Vorbereitung und erfolgreichem Testspiel starteten die Damen des VfL mit einer Niederlage in die neue Saison. Der Misserfolg war nicht nur dem Personalmangel geschuldet, auch in Angriff und Abwehr gab es durch Konzentrationsmangel technische Fehler. Positiv hervorzuheben ist dennoch die Leistung von Julia Vock, die trotz erheblicher Gegenwehr immer wieder Tore erziehlte. Der vergangene Sonntag soll uns jedoch nicht demotivieren und so starten wir nächste Woche gewohnt engagiert in ein neues Spiel. An dieser Stelle sei auch noch einmal Lena Olschewski gedankt, die trotz langer Anreise das Tor mit aller Kraft hütete.

Sportliche Grüße , die VfL Damen